Unbefristet

Am 16. Oktober ist unsere Probezeit abgelaufen. Wir haben unser Vertragsverhältnis mit der Einöde entfristet und bleiben jetzt hier. Wir haben hier alles, was wir brauchen. Ich freue mich auf jeden Fall immer wie blöd, wenn die fliegenden Händler auf dem Markt die neuesten Facebookposts erzählen.

Geruhsam im Nebel zu wandeln


Ich bin gerade mit dem Rad zur Arbeit gefahren. Von meinen Kollegen, die morgens entweder aus der Stadt raus in unser Dorf fahren oder sogar aus 10-20 km entfernten Orten oder Dorfbauernschaften zur Arbeit kommen, und zwar tatsächlich häufig per Rad, werde ich dafür sicherlich ausgelacht. Immerhin sind es bei mir nur wenige hundert Meter Arbeitsweg. Heute habe ich ihn aber verlängert. Obwohl im Büro weiß Gott genug Arbeit auf mich wartet, bin ich erstmal dran vorbei gefahren und rein in den Wald, der hinter dem Bildungshaus beginnt. 500 Meter die Straße rauf, die wunderbare, neblig-kühle Herbstluft inhalieren, das Laub unter den Rädern knistern hören, 500 Meter die Straße wieder runter, rein ins Büro. Hat gut getan. Und die Nerven, die ich heute im Frühstücks-Zähneputzen-Anziehen-Kampf mit Sohnemann gelassen habe, wieder ein stückweit restauriert. Er sollte auch bald Fahrrad fahren lernen. Kommt Zeit, kommt Rad.