Jobwechsel – eine gute Idee!?

Ein Seminar zur politischen Bildung für eine neunte Klasse. Als Grundlage ein Buch, das ich mit drei Kollegen passagenweise in verteilten Rollen vorlese – ich als Erzähler mit einer recht umfangreichen Sprechrolle.
In der Pause nimmt mich ein Lehrer zur Seite: „Du hast so eine tolle Erzählstimme. Hast du schonmal übers Radio nachgedacht?“

Feiern in der Häufung

In der Mittagssendung des Regionalsenders Ems-Vechte-Welle war heute Stefan Altmeppen zu Gast – Ein Mann, der nach vielen Stationen – u. a. Berlin – nun wieder in seiner Geburtstadt Lingen lebt und dort das Amt des Ersten Stadtrates bekleidet. In den Teilen des Gesprächs, in dem er Lingen mit anderen Städten vergleicht, spricht er mir aus dem Herzen: Das Emsland ist schön, aber über den Tellerrand zu schauen tut gut. Und ein Satz des Interviews wird mir besonders im Gedächtnis bleiben:

„Wenn man das mal vergleicht, so das Emsland auch mit Berlin, auch mit anderen Regionen, muss man sagen, dass wir im Emsland doch sehr viele, ich sag mal, Feiern haben, oder sehr viele Dinge, die wir hier tun, die es halt anderswo in dieser Häufung nicht gibt“

Das mit den Feiern habe ich, ehrlich gesagt, auch schon gemerkt. Als weitere „Dinge, die man hier macht“, nennt er Boßeln und Weggen wegbringen – zwei Bräuche, über die ich unvorbereiterweise auch schon gestolpert bin.
Ich glaube, ich hätte Herrn Altmeppen damals in Berlin gut als Personal Emslandcoach brauchen können.
Das gesamte Interview gibt es hier.