Gretchenfrage obsolet.

Ja, das Emsland ist katholisch. Nur jeder fünfte zwischen Salzbergen und Papenburg ist evangelisch. Auch ich bin Katholiken und habe in meiner neuen Heimat Facetten des Glaubens kennengelernt, die mich seitdem sehr bereichern.
Doch dass das Katholischsein hier offenbar so selbstverständlich ist, dass wir durch drei Geschäfte rennen mussten, um eine Glückwunschkarte zur Konfirmation zu finden, verwundert mich sehr.

Kommentar der Verkäuferin im dritten Geschäft, wo wir schließlich fündig wurden:
„Sie wissen schon, dass das keine Kommunionkarte ist?!“We confirmed.

Neulich im Kindergarten

punch-677526_1280Neulich in der Kita: Die Erzieherin übt mit einem Kind Laute. Sie zeigt das Bild einer stilisierten grünen Flasche, wohl in der Erwartung das Wort mit „F“ aus dem Kindermund zu hören. Denn der tut ja bekanntlich Wahrheit kund.
Doch was antwortet das Kind auf die Frage „Was ist das?“ – „Bier!“.

Dann das Bild eines Kasperles. K ist ein schwieriger Laut für kleine Menschen.
„Und was ist das?“, fragt die Pädagogin unverzagt. – „Pastor!“

Ich habe im Plattdeutschwörterbuch nachgeschlagen, ob Kindermund statt einer witzigen Assoziation schlicht und ergreifend Dialekt kund getan hat.
Doch da stand nur: Ick supp Di to. Prost.